Energiewechsel

Altmarkkreis Salzwedel: Ein Arbeitsbesuch der besonderen Art

Pressemeldung vom 27. Juni 2012, 10:54 Uhr

Neben Informationen zum Stand der Sanierungsmaßnahmen im ehemaligen Gaswerk und in der ehemaligen chemischen Reinigung in Gardelegen wird Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens am Donnerstag eine Gedenktafel enthüllen. Das Grundstück, auf dem nach 1945 eine Reinigung entstand, war im Besitz einer jüdischen Familie. Sie betrieb dort von 1867 bis 1940 eine Hopfendarre. 1942 wurde die Familie, die Bürger der Stadt Gardelegen waren, Opfer des Holocaust. Zu Ehren der Familienmitglieder wird die Gedenktafel errichtet. Das wird im Beisein von Vertretern der Familie erfolgen.

Im Januar dieses Jahres hatte die Mitteldeutsche Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft mbH (MDSE) das Grundstück der alten Hopfendarre gekauft. Damit kann nun auch für dieses Gebiet die Altlastensanierung beginnen. Als erstes werden dort detaillierte Untersuchungen erfolgen. Durch den etwa 45 Jahre andauernden Betrieb der Chemischen Reinigung wurden durch Lösungsmitteleinträge umfangreiche Kontaminationen des Grundwassers verursacht.

Die Rückbau- und Sanierungsmaßnahmen auf dem Gelände des ehemaligen Gaswerks, die in einer ersten Phase 2005 begonnen wurden, sollen nun in einer zweiten Phase im Sommer dieses Jahres abgeschlossen werden. Die Kosten werden sich auf etwa 1,5 Millionen Euro belaufen.

Zeit: 28. Juni 2012, 14.00 Uhr
Ort: Rathaus der Stadt Gardelegen, Rathausplatz 1, 39638 Gardelegen

Quelle: Altmarkkreis Salzwedel, Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis