Energiewechsel

Altmarkkreis Salzwedel: Erster Kooperationsvertrag mit Landkreis abgeschlossen

Pressemeldung vom 26. Juni 2012, 10:36 Uhr

Ziel: Sicherung der ambulanten ärztlichen Versorgung

Heute unterzeichneten der Landrat des Altmarkkreises Salzwedel, Michael Ziche, und der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA), Dr. Burkhard John, den ersten Kooperationsvertrag mit einem Landkreis zur Sicherung der ambulanten ärztlichen Versorgung. Eine stabile ambulante ärztliche Versorgung hat für die KVSA eine hohe Bedeutung. Ebenso ist die wohnortnahe ärztliche Versorgung für den Altmarkkreis ein qualitativ hochwertiger Standortfaktor. Deshalb haben sich die Partner für eine gezielte Kooperation ausgesprochen.

Das Ziel der Kommunalpolitik, Menschen in der Region mit dem Hinweis auf eine intakte Infrastruktur halten oder gewinnen zu können, deckt sich mit dem Ziel der KVSA, junge Ärzte im Altmarkkreis anzusiedeln und ihnen hierfür gute Bedingungen bieten zu können. Beide Partner setzen darauf, mit ihrer Zusammenarbeit auf der Grundlage der prinzipiell gleichen Interessen Synergien für das gemeinsame Ziel zu entwickeln.

Der Ärztemangel besonders im hausärztlichen Bereich verschärft sich weiter und wird in absehbaren Zeiträumen nicht zu beseitigen sein. Zu häufig prägt die ersatzlose Aufgabe von Arztpraxen durch ältere Kollegen die Entwicklung. Die Anzahl der Hausärzte ist in den letzten fünf Jahren um zwei Ärzte, bei schon geringem Besatz, gesunken. Die Altersstruktur lässt unter Berücksichtigung der Entwicklung der Krankheitslast (Morbidität) und der Bevölkerungsentwicklung bis 2025 einen Ersatzbedarf von ca. 25 Hausärzten erwarten. Auch im fachärztlichen Bereich wird es zunehmend Probleme mit der Wiederbesetzung von Praxen geben. Bis 2025 werden ca. 22 Fachärzte benötigt.

Der Vorsitzende der KVSA, Dr. Burkhard John, erklärte: „Ich freue mich, dass wir heute den ersten Kooperationsvertrag dieser Dimension unterzeichnen. Unsere bisherigen Kooperationen bezogen sich auf Kommunen, aber wir können nicht mit jedem betroffenen Ort einzeln aktiv werden. Jetzt erreichen wir eine neue Ebene. Von unserer Zusammenarbeit erhoffe ich mir eine noch direktere Hilfe für niederlassungswillige Ärzte, besonders bei der Unterstützung der wirtschaftlichen Förderung und bei der Suche nach geeigneten Standorten. Die Auswirkungen des Ärztemangels können nur gesamtgesellschaftlich gelöst werden. Diese Vereinbarung ist ein erster Schritt“.

Landrat Michael Ziche möchte mit der Vereinbarung ein Zeichen setzen:
„Wir müssen endlich handeln. Die fehlenden Hausärzte in der Fläche beunruhigen mich sehr. Ich hoffe, dass die Vernetzung der erste Schritt in die richtige Richtung ist.“

Beide Partner wollen gemeinsam erreichen, dass der Zugang der Bürger zur ambulanten Versorgung nicht erschwert wird und der Altmarkkreis Salzwedel bei jungen Ärzten als attraktiver Standort einer Praxis wahrgenommen wird.

Quelle: Altmarkkreis Salzwedel, Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis