Energiewechsel

Altmarkkreis Salzwedel: Konzeptvorstellung für den Neubau der Ganztagsschule in Gardelegen

Pressemeldung vom 14. Dezember 2010, 10:48 Uhr

Lehrern, Schülern und Eltern wird am 14. Dezember um 16.00 Uhr das Konzept des Schulneubaues für die Ganztagsschule in Gardelegen vorgestellt.
Für die Vergabe von freiberuflichen Leistungen zur Planung des Neubaus der Ganztagsschule in Gardelegen wurde ein Verhandlungsverfahren mit vorheriger Vergabebekanntmachung nach VOF (EU-Recht) durchgeführt.

Das Auswahl- und Verhandlungsgremium, welchem auch Landrat Michael Ziche angehörte, hat am 29.09.2010 nach eingehender Wertung aller bekannt gemachten Auswahlkriterien fünf Bewerber zu den Verhandlungsgesprächen eingeladen.

Neben dem Honorarangebot war ein separater Stegreifentwurf von den Bietern einzureichen.
Die Bewertung der eingereichten Stegreifentwürfe erfolgte am 09.11.2010.

Das Planungsbüro Architektengemeinschaft Zimmermann, Dresden wurde vom Auswahl- und Verhandlungsgremium einstimmig als Vergabevorschlag an den beschließenden Ausschuss weitergegeben. Der Kreisausschuss hat am 22. November dem Vorschlag zugestimmt.

Die Baukosten für den vorliegenden Entwurf belaufen sich auf ca.7,0 Millionen Euro.

Der von allen Bauverantwortlichen angestrebte Zeitplan ist entscheidend abhängig vom Eingang des Fördermittelbescheides. Nach aktuellem Planungsstand wird im I. Quartal 2011 an den Planungsunterlagen gearbeitet – als Baubeginn ist der Herbst 2011 im Visier – alles ist auf die geplante Fertigstellung nach den Sommerferien 2013 gerichtet.

Das konzipierte Raumprogramm wird in einem 3geschossigen Kubus umgesetzt – dieser sieht im Einzelnen vor:
einen Baukörper ca. 16 m von der Straße zurückgesetzt positioniert – mit großzügigem Eingangsfoyer – überdachtes Atrium / Lichthof mit Haupttreppe; fließender Übergang von innen nach außen im Erdgeschoss – großflächige Verglasung / Terrassen; multifunktionaler Bereich – unterteilbar mit flexiblen Trennwänden – für Konferenzraum, Cafeteria, Schulmediathek und Schülerfirma

Die Funktionsverteilung der Unterrichtsräume erfolgt auf 4 Ebenen:
– im Untergeschoss befindet sich der Technikraum (Teilunterkellerung),
– im Erdgeschoss sind die handwerklich-kreativen Fachkabinette (Werken – Technik, Kreatives Gestalten, Lehrküche) angeordnet;
– Die 18 allgemeinen Unterrichtsräume, das Lernbüro, die zwei Medien-Räume, der Verwaltungsbereich, der Biologie- und Chemiefachraum und das Physikkabinett sind auf das 1. und 2. Obergeschoss verteilt. Als besondere Kriterien haben für diesen Entwurf die Multifunktionalität der Flurbereiche mit den Sitznischen, Lernregalen und den Treff- und Arbeitsbereichen gesprochen.

Sowohl die Energieeffizienz als auch die Barrierefreiheit für das Objekt hatten beri der Umsetzung der Projektidee oberste Priorität. Das heißt, ein behindertengerechter Aufzug – die positive Beeinflussung der energetischen Verbrauchswerte durch die große Kompaktheit des Baukörpers und die Reduzierung der künstlichen Beleuchtung durch das Atrium.

Die vorhandenen Freisportanlagen bleiben erhalten.

Dem Verhandlungs- und Vergabegremium gehörten an:
Landrat Michael Ziche
Angelika Scholz, Vorsitzende Bildungsausschuss
Erhard Prehm, Dezernatsleiter II
Ulrich Mußbach, Al 40.0
Volker Schwertz, Vorsitzender des Bauausschusses

Quelle: Altmarkkreis Salzwedel, Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis