Energiewechsel

Altmarkkreis Salzwedel: Problemen bei der Müllentsorgung vorbeugen

Pressemeldung vom 3. Dezember 2010, 12:48 Uhr

In vielen Tonnen friert bei diesen Temperaturen der Müll an

In vielen Restmülltonnen friert bei diesen frostigen Temperaturen der Müll an.
Daraus ergeben sich dann Probleme bei der Entleerung. Die zu entleerende Restmülltonne ist so spät als möglich zur Abfuhr bereitzustellen.

Um ein Einfrieren des Restmülls zu vermeiden, sollten keinerlei feuchte Küchenabfälle lose in die Gefäße eingefüllt werden. Durch Verpacken der Abfälle in Plastiktüten, Papiertüten oder Zeitungspapier wird ein Anfrieren vermieden. Durch die Verwendung von handelsüblichen großen Abfallsäcken (als Einsatz für die Mülltonne) die zum Beispiel in Groß- und Baumärkten käuflich erworben werden können, wird ebenfalls ein Anfrieren vermieden und eine vollständige Entleerung gewährleistet. Eine weitere Ursache für das Festfrieren kann das Einstampfen von Abfällen in die Restmülltonne sein.

Ist die Restmülltonne zur Leerung am Müllauto angehängt worden, wird diese Schüttung auch registriert und als ordnungsgemäße Leerung dem Altmarkkreis Salzwedel gemeldet. Eine Gutschrift für die nicht restentleerte Restmülltonne erfolgt nicht.

Verantwortlich für die ordnungsgemäße Befüllung und somit für die Möglichkeit der ordnungsgemäßen und vollständigen Entleerung der Restmülltonne ist der Nutzer und nicht das Entsorgungsunternehmen, wenn durch eine unsachgemäße Befüllung eine vollständige Entleerung nicht möglich ist.

Quelle: Altmarkkreis Salzwedel, Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis