Energiewechsel

Halberstadt: Zweiter Platz für Halberstadt – Bauminister Webel zeichnet fünf Städte als Preisträger des Landeswettbewerbs „Barrierefreie Kommune“ aus

Pressemeldung vom 4. Dezember 2013, 09:29 Uhr

Groß war die Freude bei Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke, Beate Grebe, Geschäftsführerin der Halberstädter Wohnungsgesellschaft mbH (HaWoGe), und Thomas Rimpler, Leiter Stadtplanung/Unternehmerbüro der Stadt Halberstadt, als sie am Dienstag in Magdeburg aus den Händen von Bauminister Thomas Webel die Auszeichnung für den zweiten Platz im Wettbewerb „Auf dem Weg zur barrierefreien Kommune“ in Form einer repräsentativen Glasstele entgegennehmen konnten.

Halberstadt ist für den Wettbewerbsbeitrag „Barrierefreies Spiele-Magazin“ ausgezeichnet worden – ein Vorhaben der Halberstädter Wohnungsgesellschaft mbH (HaWoGe) in einem denkmalgeschützten, ehemaligen Magazingebäude im Fördergebiet Ebereschenhof. Geplant sind verschiedene Bereiche mit abwechslungsreichen Spielthemen für Groß und Klein, mit und ohne Handicap. Es wird deutlich gemacht, dass Barrierefreiheit nicht nur Menschen mit ständigen Beeinträchtigungen, sondern auch Familien mit Kinderwagen und Menschen mit temporären Beeinträchtigungen dient. Gegenwärtig werden bereits eine barrierefreie Bushaltestelle mit Leitsystem zum geplanten Spiele-Magazin und Bordsteinabsenkungen realisiert.

„Es macht uns stolz“, „so Andreas Henke, „dass wir von neun Kommunen, die einen Wettbewerbsbeitrag eingereicht haben, ganz vorn auf dem zweiten Platz gelandet sind.“ Bereits im Jahr 2009 sei Halberstadt für einen Wettbewerbsbeitrag mit dem dritten Platz ausgezeichnet worden, hebt Henke stolz hervor und sagt weiter: „Das ist eine Bestätigung für unsere Arbeit und die Arbeit unserer Partner, dass wir auf dem richtigen Weg zur barrierefreien Kommune sind. Barrierefreiheit zieht sich als Querschnittsthema durch unser Integriertes Stadtentwicklungskonzept. Wir nehmen den Wettbewerb ernst, denn er unterstreicht die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben, egal ob mit oder ohne Behinderung.“ Seinen besonderen Dank richtet der Oberbürgermeister an die HaWoGe, an die Interessenvertreter der Behindertenverbände, die Hochschule Harz und alle am Projekt Beteiligten.

Mit der Auszeichnung der Preisträger ist heute der mittlerweile sechste Wettbewerb „Auf dem Weg zur barrierefreien Kommune“ zu Ende gegangen. „Die eingereichten Projekte der Lutherstadt Wittenberg, von Halberstadt, Quedlinburg, Staßfurt und Coswig waren am überzeugendsten und haben am besten gezeigt, wie die Belange von Menschen mit Behinderung zu einem festen Bestandteil der städtebaulichen Entwicklung gemacht werden können“, sagt Sachsen-Anhalts Bauminister Thomas Webel bei der Verleihung der Preise. Die fünf Städte erhalten ein Preisgeld in Höhe von 150.000 Euro (Wittenberg), 80.000 Euro (Halberstadt), 40.000 Euro (Quedlinburg), 20.000 Euro (Staßfurt) und 10.000 Euro (Coswig)“, erläuterte Webel. Darüber hinaus hätten diese Kommunen ihrer Platzierung entsprechend Anspruch auf eine bevorzugte Bewilligung von Fördermitteln aus den Programmen „Stadtumbau Ost“ oder „Städtebaulicher Denkmalschutz“ in Höhe von 500.000 Euro, 300.000 Euro und 200.000 Euro sowie zwei Mal 100.000 Euro, fügte er hinzu. Das bedeutet für das Halberstädter Projekt „Barrierefreies Spiele-Magazin“: 300.000 Euro Fördermittel und 80.000 Euro Preisgeld.

Quelle: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Halberstadt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis